Aufbau eines Koaxialkabels

Posted on Posted in Grundlagen in der Informationstechnik, Netzwerktechnik

Koaxialkabel wurden in der Netzwerktechnik lange Zeit für Bus- oder Ring-Verkabelungen

eingesetzt.

Technisch haben sich jedoch strukturierte Stern-Verkabelungen auf Basis von Twisted-Pair-Kabeln

durchgesetzt.

In einem Koaxialkabel befindet sich eine Kupferader im Innern. Das ist der Innenleiter.

Darum befindet sich ein Schirmgeflecht als Außenleiter.

Durch eine Isolation werden beide voneinander getrennt und dem Kabel dadurch zusätzliche

mechanische Stabilität verliehen.

Das elektrische Feld, das sich beim Anlegen einer Spannung aufbaut, entsteht nur zwischen Außen-
und Innenleiter.

Außerhalb des Kabels tritt kein magnetisches Feld auf.

Vorteil der Koaxial-Kabel gegenüber Twisted-Pair-Kabeln:

 Es können keine Störspannungen durch Influenz (elektrische Aufladung) in das Kabel

gelangen

 Die im Kabel fließenden Ströme erzeugen keine magnetischen Felder

Anwendungen: Netzwerkkabel (selten), Antennenkabel, Übertragung von TV und Radio

Schreibe einen Kommentar